Menu
Menü
X

Nachhaltigkeitsausschuss

Wir achten darauf, dass in unserer Gemeinde nachhaltige Kriterien eine wichtige Rolle spielen und freuen uns, dass unsere Gemeinde das Siegel "faire Gemeinde" bekommen hat. Hier die Presseerklärung dazu:

Wir sind "faire Gemeinde"

Die evangelische Kirchengemeinde Herborn hat das Siegel „Faire Gemeinde“ verliehen bekommen. Es ist ein sichtbares Zeichen für faires Handeln im Kirchenalltag. Eingesetzt dafür hatte sich der Nachhaltigkeitsausschuss der Kirchengemeinde. Zwar schenkt die ev. Kirchengemeinde schon seit vielen Jahren fair gehandelten Kaffee und fair gehandelten Tee aus und bezieht viele ihrer Geschenke aus dem Herborner Weltladen, in dem sie selbst Mitglied ist, aber jetzt hat sich die Gemeinde auf die Einhaltung zusätzlicher Kriterien verpflichtet. Ab sofort wird ausschließlich Recyclingpapier verwendet, es werden umweltschonende und biologisch abbaubare Reinigungsmittel benutzt und fair gehandelte und nachhaltig produzierte Blumen gekauft sowie auf Einwegprodukte verzichtet. Weiterhin schafft die Kirchengemeinde über das Jahr verteilt Möglichkeiten, sich selbst mit dem Thema Nachhaltigkeit und fairer Handel auseinanderzusetzen. So ist im November ein Workshop zum Herstellen von Bienenwachstüchern geplant, die als Alternative zu Frischhaltefolie immer wieder verwendet werden können, weiterhin soll Anfang nächsten Jahres eine Informationsveranstaltung zu fairen, nachhaltigen und ethisch verantwortbaren Geldanlagen stattfinden. Das Siegel „Faire Gemeinde“ ist zunächst für die Zeit von zwei Jahren verliehen. Es ist eine Initiative von Brot für die Welt in Kooperation mit dem Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck. Anschließend kann sich die Kirchengemeinde erneut darum bewerben, sofern sie sich zu mindestens einer weiteren Maßnahme auf dem Weg zu einem nachhaltigem und fairen Umgang mit Ressourcen verpflichtet. Ein Schritt, den Pfarrerin Sattler in jedem Fall gerne gehen möchte: „Möglichst fair und nachhaltig zu leben ist mir in meinem eigenen Alltag wichtig“, sagt sie. „Ich freue mich, dass wir jetzt auch als Kirchengemeinde ein Stück dazu beitragen, fair und nachhaltig zu handeln.“ Katja Haupt, Mitglied im Nachhaltigkeitsausschuss, träumt schon von einem nächsten Siegel: „Ich finde, unter dem Schild der Fairen Gemeinde muss noch Platz sein für den „Grünen Hahn“. Der „Grüne Hahn“ ist ein sehr anspruchsvolles Umweltsiegel für Kirchengemeinden. „Bis dahin ist es noch ein weiter Weg“, weiß Pfarrerin Sattler. „Das braucht viel Zeit und Manpower, aber es würde sich lohnen!“

top